Gruppen

Angeleitete Gruppenangebote

In den Gruppen können Sie Unterstützung und Anregungen erhalten. Sie dienen der Entlastung sowie dem Austausch und stärken durch angeleitete Reflexion das eigene Verhalten in schwierigen Lebensphasen. Die Gruppen sind offen. Das heißt: Sie können bei Bedarf teilnehmen, ohne sich langfristig zu binden. Bei Interesse melden Sie sich bitte, damit ein Vorgesprächstermin (obligatorisch) vereinbart werden kann.

Eltern sein! Paar sein!

Wenn Paare Eltern geworden sind, verändert sich so ziemlich alles. Auch die Beziehung zwischen den Partnern. Die Partnerschaft tritt in den Hintergrund. Die Elternschaft in den Vordergrund. Kinder nehmen zu Recht viel Raum und Zeit ein, bestimmen häufig zunächst den Tagesablauf und sorgen dafür, dass sich das System Familie und Partnerschaft neu strukturieren muss. Eltern vergessen in dieser Zeit oftmals, dass die Paarbeziehung als Basis für die Familie gehegt und gepflegt werden muss. Eine Herausforderung und eine Chance zum Wachstum bietet diese Lebensphase allemal. Wie kann die Paarbeziehung gestärkt werden in dieser Phase? Was kann jeder Einzelne dazu beitragen? Wie verändert sich die Paardynamik und wie kann die Liebe füreinander neben der Elternschaft bestehen bleiben? Mit diesen und anderen Fragen wollen wir uns in dieser Gruppe beschäftigen.

Nach der Trennung!

Jede Trennung ist schmerzhaft. Egal ob ich verlassen wurde oder aktiv eine Beziehung beendet habe. Das zunächst Nicht-Wahrhaben-Wollen, Nicht-Verstehen-Wollen, das Betteln um eine weitere Chance, Gefühle von Wut, Verzweiflung, Angst und Selbstzweifel gehören zunächst nach einer Trennung zum Alltag. Es ist wichtig, aus dieser Gefühlsdynamik herauszukommen. Dazu ist es notwendig, die Trennung zu verstehen und zu akzeptieren, dass mein Partner/meine Partnerin mich verlassen hat. Ebenso ist es wichtig der Frage nachzugehen, was ich für mich tun kann, um mein inneres Gleichgewicht wieder zu finden.

„KLOPFEN“ PEP Anwenderkurs

PEP (Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie) ist eine zeitgemäße Weiterentwicklung, Erweiterung und Entmystifizierung bekannter Klopftechniken aus der energetischen Psychologie von dem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Dr. Michael Bohne aus Hannover. Klopfen ist leicht zu erlernen und beruht auf einem einfachen Prinzip. Während man gerade Stress, Leistungsdruck, Ärger, Ängste, Hilflosigkeit und/oder andere unangenehme Gefühle empfindet, „beklopft“ man bestimmte Akupunkturpunkte. Dabei werden Sätze ausgesprochen, die die Selbstakzeptanz verbessern. Dieses Vorgehen führt meist recht schnell dazu, dass das Gehirn wieder in einem Zustand größerer Lösungskompetenz gelangt. Leistungsblockaden und belastende unangenehme Gefühle lassen sich so bei den meisten Menschen gut auflösen.

Siehe auch: Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie (PEP) nach Dr. Michael Bohne